Ehemaligenverein des Städtischen Gymnasiums Steinheim


Liebe Ehemalige,

bei mehreren Nutzern, die für den Newsletter-Bezug angemeldet waren, sind veraltete, nicht mehr existente E-Mail-Adressen eingetragen, sodass diese nicht mehr erreicht werden.

Wenn Sie weiterhin unsere Newsletter beziehen möchten, tragen Sie als registrierter Benutzer bitte Ihre neue E-Mail-Adresse ein oder teilen Sie uns diese mit unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Der Vorstand

Unser Herz mag in erster Linie uns“

Ehemaliger Steinheimer Gymnasiast berichtet über seinen Job am Herzzentrum

Ein kleines „Jubiläum“ konnte der Vorsitzende des Ehemaligenvereins des Steinheimer Gymnasiums, Josef Schuler, bei der Jahresveranstaltung verkünden: bereits zum zehnten Mal berichtete ein ehemaliger Schüler über seine berufliche Tätigkeit. Mit Dr. Georg Nölker, Leiter der Abteilung für Elektrophysiologie am Herz- und Diabeteszentrum in Bad Oeynhausen, war nun erstmals ein Mediziner der Referent des Abends. 1984 legte er sein Abitur am Steinheimer Gymnasium ab, war danach Zivildienstleistender am St. Rochus-Krankenhaus in der Emmerstadt. Anschließend studierte er Humanmedizin und war unter anderem in Bremen und Coburg beruflich tätig. Seit 2008 praktiziert er in Bad Oeynhausen, wo er 2013 die Leitung der Abteilung für Elektrophysiologie übernahm. Nölker freute sich sichtlich, an seiner ehemaligen Bildungsstätte zu Gast zu sein: „Man hält ja viele Vorträge, aber an der alten Schule, das ist schon etwas Besonderes!“ Mit einer überaus interessanten Präsentation stellte er das Herz- und Diabeteszentrum vor, das über 500 Planbetten, mehr als 2000 Beschäftigte, acht Operationssäle und sieben Herzkatheterlabore verfügt. Rund 6000 Operationen und etwa 5000 Kathetereingriffe werden am größten deutschen Herztransplantationszentrum jährlich durchgeführt. Etwa drei Viertel der Patienten kommen dabei aus einem Umkreis von 100 Kilometern, also auch aus dem Kreis Höxter. Die Mitarbeiter hingegen kommen aus aller Welt. „Und sie machen einen wirklich guten Job. Wir brauchen sie und heißen sie herzlich willkommen“, brach Nölker eine Lanze für die ausländischen Kollegen. Detailliert ging er anschließend auf die Elektrophysiologie ein, die ein Bestandteil der Klinik für Kardiologie ist, aber viele Schnittstellen zu anderen Abteilungen hat. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt dabei in der Diagnostik und Behandlung von Herzrhythmusstörungen. 2014 wurden in Nölkers Abteilung beispielsweise 766 Implantate, beispielsweise Herzschrittmacher, eingesetzt. Besonders stolz ist der Mediziner auf die am Klinikum verfügbare moderne Elektrophysiologie, die mit Hilfe magnetisch gesteuerter Katheter sehr zuverlässig Verödungen vornimmt. Dr. Georg Nölker war in diesem Jahr Gründungsmitglied einer europäischen Gesellschaft für diese Technik, der Society for Cardiac Robotic Navigation (SCRN). Nach seinem Vortrag ging Nölker auf die Fragen der interessierten Gäste ein. „Unser Herz mag in erster Linie uns“, antwortete er auf die Frage, was wir diesem wichtigen Organ Gutes tun können. Dazu gehöre, auf Giftstoffe im Übermaß zu verzichten. Josef Schuler dankte ihm als Vorsitzender des Fördervereins für den interessanten Vortrag und gratulierte dem gebürtigen Steinheimer noch zu seiner Habilitation im Sommer. Seit Juli darf er sich Privatdozent für das Fach „Innere Medizin“ nennen. Das Herz- und Diabeteszentrum ist ein Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum.

Vor der Jahresveranstaltung führte der Ehemaligenverein seine Mitgliederversammlung durch. Auch Neuwahlen standen auf der Tagesordnung. Dabei wurde der alte Vorstand einstimmig bestätigt. Josef Schuler bekleidet das Amt des Vorsitzenden, seine Stellvertreterin ist Sabine Janßen. Die Kassengeschäfte führt Frederik Bräkling, als Schriftführerin fungiert Karoline Horstmann-Düwel. Geborenes Mitglied im Vorstand ist Hermann Brak in seiner Funktion als Schulleiter. Der Ehemaligenverein zählt über 700 Mitglieder.

Toogle Left