Ehemaligenverein des Städtischen Gymnasiums Steinheim


Schüler, Student, Musiker - und bald 1. Solotrompete?

Der 15-jährige Markus Tappe hat ein Stipendium an der Musikhochschule Detmold erhalten

Markus Tappe hört gerne Robbie Williams, geht in die neunte Klasse des Städtischen Gymnasiums Steinheim und äußert ohne zu zögern seinen späteren Berufswunsch - wie viele andere 15-Jährige auch. Er spielt Trompete und seit zwei Jahren auch Klavier - was schon nicht mehr ganz so viele 15-Jährige machen.

Vollkommen außergewöhnlich ist, dass der großgewachsene Sandebecker mit den schulterlangen Haaren, der in seiner Band nur der „Konfirmand" genannt wird, nebenbei studiert: Markus Tappe hat ein Stipendium an der Musikhochschule Detmold erhalten - mit 15, wegen seines Talentes, dank seines Könnens.

Ein musikalisches Wunderkind? Markus Tappe besitzt Talent. Vielleicht sogar mehr Talent als andere an jenem Blechblasinstrument, das vom Mittelalter bis zur Barockzeit als königliches Herrschaftssymbol galt. Markus Tappe ist ein begabter Trompeter, er besitzt Ehrgeiz und investiert eine Menge Zeit in sein Hobby, das einmal sein Beruf werden soll. Er liebt die klassischen Orchester. Aber auch Megastar Robbie Williams, Popmusiker und Entertainer, findet er „sehr gut". Seit drei Jahren spielt er in der Band „Captain Dumbnut" - Stilrichtung: Funk, Rock, Blues. Er ist der Jüngste in der Band. Und seit er eine Probe absagen musste, weil er zur Konfirmation musste, haben ihm die anderen drei Bandmitglieder den Spitz- und Künstlernamen „Konfirmand" verliehen. Seit acht Jahren spielt Markus Tappe Trompete und seit fast zwei Jahren zusätzlich Klavier. Was er heute an der Trompete kann, hat ihm sein ehemaliger Trompetenlehrer Wolfgang Heinemann beigebracht, bei dem er acht Jahre lang Unterricht hatte. „Ihm habe ich alles zu verdanken", sagt Markus Tappe. Klavier lernt er bei Mechri Isakova.

Sein Traum wäre es, später 1. Solotrompeter in einem Orchester zu sein. „Aber alleine darauf will ich mich nicht verlassen. Das ist zu unsicher", erklärt er. Deshalb wird er wahrscheinlich Musik auf Lehramt studieren, um Musiklehrer zu werden. Auf dem Weg dorthin hat der 15-jährige Sandebecker, der so virtuos mit der Trompete umgeht, einen weiteren großen Schritt nach vorn gemacht. Er hat ein Stipendium an der auch im internationalen Ansehen klangvollen Hochschule für Musik in Detmold erhalten.

Markus Tappe hatte sich beworben und wurde Ende Januar zum Vorspielen eingeladen. „Aufgeregt" sei er gewesen. Er hat bestanden und erhält als Jungstudent ein Semester lang Unterricht bei Professor Max Sommerhalder, einem der renommiertesten Musikwissenschaftler Deutschlands - eine große Auszeichnung, Chance und Herausforderung für den 15-jährigen Gymnasiasten aus Sandebeck. In Detmold absolviert er nun neben seinem ganz normalen Unterricht am Städtischen Gymnasium Steinheim ein einsemestriges Gratisstudium. Max Sommerhalder, Professor für Trompete an der Detmolder Musikhochschule, lehrt seit 1985 in Detmold. Aus seiner Klasse sind viele Preisträger nationaler und internationaler Musikwettbewerbe und viele Mitglieder aus Spitzenorchestern auf der ganzen Welt hervorgegangen. Sommerhalder war auch derjenige, der vor drei Jahren das vernichtende Gutachten für Stadl-Star Stefan Mross ausgestellt hatte - Sommerhalder ist einer mit Gewicht und dem Gespür für Talente.

Markus Tappe ist so ein Talent. Einer, der sich häufig kurz nach dem Aufstehen - wie andere Menschen Morgengymnastik machen, Radio hören oder Zeitung lesen - seine Trompete schnappt und beispielsweise Mozarts Opus KV3 47c, Konzert für die Trompete, oder Vivaldi, Telemann, Haydn und Bach spielt. „Musik bedeutet mir alles. Wenn ich nicht Trompete spielen kann, fehlt mir was", sagt Markus Tappe.

Der talentierte Trompeter ist viel unterwegs. Er springt bei Orchestern ein, wenn ein Trompeter gebraucht wird, nimmt an Workshops der Kapelle der Bundespolizei in Hannover teil oder tritt mit den Jungen Symphonikern Gütersloh auf. Alles auf Eigeninitiative. Und mit unermüdlicher Unterstützung seiner Eltern Günter und Petra Tappe. „Es ist schön und unbedingt unterstützenswert, dass unser Sohn gerne Musik macht. Eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung, bei der wir ihn gerne fördern", sagt sein Vater Günter Tappe, der im Jagdhornbläserverein Sandebeck spielt. „Ich will weiter kommen, lerne viel, habe einen super Lehrer und wenn ich mich weiter anstrenge, erhalte ich vielleicht einen Studienplatz", sagt Markus Tappe. An den begehrten Studienplatz ist er nahe herangerückt.