Ehemaligenverein des Städtischen Gymnasiums Steinheim


Einladung des Kammerchores Konsonante Aktion

Samstag, 15. Oktober 2011, 19.30 Uhr

Ev.-luth. Kirche St. Michael im Kampe, Detmold-Hiddesen

Sonntag, 16. Oktober 2011, 17 Uhr

Kath. Pfarrkirche St. Marien, Steinheim

Kammerchor

KONSONANTE

AKTION

 

Kulturpreis des Kreises Höxter an junge Künstlerinnen/Künstler 2008

Förderpreis „Junge Kunst" der Volksbank PB-HX-DT 2010

Kantaten des Barock:

Werke von G.F.HÄNDEL, A.VIVALDI und J.S.BACH

Ausführende:

Kammerchor KONSONANTE AKTION des Städtischen Gymnasiums Steinheim

Vokalsolisten

Barockorchester „Le nuove musiche" (Historische Musizierpraxis)

Michael Schmidt - Leitung

Kammerchor KONSONANTE AKTION

Kulturpreis des Kreises Höxter an junge Künstlerinnen/Künstler 2008

Förderpreis „Junge Kunst" 2010

Der Auswahl-Kammerchor KONSONANTE AKTION ist ein schwerpunktmäßig auf a-cappella-Musik ausgerichteter Klangkörper. Das junge Ensemble besteht ausschließlich aus aktuellen Schülern und Ehemaligen des Städtischen Gymnasiums Steinheim, von denen einige ein musikalisch ausgerichtetes Studium absolvieren bzw. abgeschlossen haben. Michael Schmidt gründete den Kammerchor im Jahr 2005 und ruft ihn seither zu projektbezogenen Arbeitsphasen zusammen.

In Kooperation mit dem Detmolder Kammerorchester „David-Ensemble" (benannt nach seinem Gründer und Leiter, dem Geigenvirtuosen Professor Lukas David) führte die KONSONANTE AKTION im Herbst des Jahres 2006 Gabriel Faurés „Requiem" op.48 in der selten zu hörenden Urfassung in Steinheim und Detmold auf.

Erstmalig präsentiert nun der Kammerchor mit Kantaten der Barockzeit ein Programm im Sinne der „Historischen Aufführungspraxis": Das Kammerorchester „Le nuove musiche" (Konzertmeister: Gregor van den Boom) begleitet die Choristen und Solisten auf historischen Instrumenten bzw. originalgetreuen Kopien; die Streicher spielen demgemäß auf Darmsaiten, es werden einventilige Naturtrompeten verwendet, die Stimmung liegt einen Halbton tiefer als heute. Alle Musiker erstreben eine vibratoarme, schlanke Tongebung. Durch das authentische Klangbild des Orchesters kann der Vokalklang plastischer und transparenter hervortreten als dies bei einer Aufführung mit herkömmlichem Instrumentarium der Fall wäre.

„Alte Musik" in stilistisch adäquater Musizierweise - ein besonderes Hörerlebnis mit dem Kammerchor KONSONANTE AKTION. 

Bericht des Vorstandes

auf der Mitgliederversammlung am 8. April 2011

Der Vorstand hat sich seit der letzten Mitgliederversammlung viermal zu Vorstandssitzungen getroffen.

Ein besonderer Schwerpunkt der Vorstandssitzungen war regelmäßig der Inhalt und die Versendung der Newsletters sowie die technische und inhaltliche  Gestaltung unserer Homepage. Die vierteljährliche Erscheinungsform der Newsletters scheint uns richtig zu sein. Probleme gibt es jedoch immer noch bei  der Übertragung an die 294 Mitglieder.  Die Mitarbeit eines versierten Übermittlers im Vorstand wäre äußerst wünschenswert. Er (oder sie) könnte auch an einer gefälligeren Form unserer Homepage arbeiten. 

Am Tag der offenen Tür der Schule Ende November  wurden wieder viele Gespräche geführt  mit Ehemaligen, die ihre Kinder zur weiterführenden Schule anmelden wollen. Die Mitgliederzahl ist inzwischen auf 294 angewachsen. Ein Problem, das bald gelöst werden sollte, ist die Zahl der zahlenden Mitglieder. Nach dem Studium oder der Ausbildung sollten die Mitglieder ja in den Status der zahlenden Mitglieder übergehen, was aber nur in wenigen Fällen erfolgt ist.  Der Kassenbericht sagt dazu Näheres aus.

Großen Wert legen wir jährlich auf die Gewinnung eines ehemaligen Schülers für die Gestaltung  unserer sogenannten Jahresveranstaltung. Die Namen und Themen der bisherigen Jahresveranstaltungen können sich sehen lassen. So konnten wir im letzten Jahr den Airbus-manager Jörg Rissiek begrüssen, 2009 den Steinheimer Unternehmer Markus Struck, 2008 die Journalistin und Philosophin Tanja Busse, 2007 den  Biologiedozenten und Afrikaforscher Thomas Wagner und 2006 den Comedian Oliver Beerhenke.

Diese Liste zeigt exemplarisch, wie vielfältig und durchaus erfolgreich die Biografien der ehemaligen Schülerinnen und Schüler des Steinheimer Gymnasiums aussehen. Sehr gespannt sind wir auf den gleich folgenden Abend mit Volkwin Müller in der neuen Mensa.

Ein Wunsch der schon mehrfach geäußert wurde: Eine Übersicht zu erstellen, was aus den Ehemaligen geworden ist. Eine nicht leicht zu erfüllende Aufgabe, da die meisten Ehemaligen nicht mehr in den Elternhäusern leben und zum Teil neue Namen haben.

Hilfe bei der Gestaltung und Vorbereitung von Klassentreffen ist auch weiterhin ein Angebot des Ehemaligenvereins und wurde schon mehrfach verwirklicht..

Im Dezember des vergangenen Jahres ist Frau Inge Hempel  verstorben. Sie war die Gründungsdirektorin unserer Schule. Nach ihrer 17-jährigen sehr engagierten und richtungsweisenden Arbeit  für das junge Gymnasium lebte sie zurückgezogen in Bad Pyrmont. Wir wollen ihrer in Stille gedenken. Ich bitte Sie sich zu erheben.

Den Mitgliedern im Vorstand danke ich für die gute Zusammenarbeit.

Josef Schuler

Gründungsdirektorin Inge Hempel verstorben

Inge Hempel verstorben: 17 Jahre Schulleiterin desStädtischen Gymnasiums Steinheim

Im Dezember des vergangenen Jahres 2010 ist mit 82 Jahren die Gründungsdirektorin des Städt. Gymnasiums Steinheim Inge Hempel verstorben. Sie leitete die neugegründete Schule von 1973 bis 1990.

1928 in Berlin geboren, wuchs sie bis 1944 mit ihren Eltern in Ostpreußen auf  und lebte nach dem Tod ihres Vaters mit ihrer Mutter in der Stadt Hannover, mit der sie zeitlebens verbunden blieb. Sie studierte Mathematik, Physik, Chemie, Pädagogik und Theologie an der TH Hannover und an der Universität Münster.

Ab 1954 unterrichtete Frau Hempel an denHannoveraner Gymnasien St. Ursula-Schule und Helene-Lange-Schule, später an derMarienschule in Bielefeld. Sie beschäftigte sich mit der Entwicklung neuerUnterrichtsmethoden und Lehrprogramme. Einige wurde auch erfolgreich vonFachbuchverlagen veröffentlicht. Von 1970 bis zu ihrer Wahl zurGründungsdirektorin in Steinheim im Frühjahr 1973 war Inge Hempelstellvertretende Schulleiterin des Gymnasiums in Niedermarsberg.

Mit tatkräftigem Einsatz, großem Engagementund vorausschauender Sorgfalt leitete Frau Hempel das noch junge SteinheimerGymnasium in seiner Aufbauphase, die am 1. August 1973 begann. In ihre Steinheimer Zeit fiel u.a. der damalige Schulneubau der Schule an der Stettiner Straße (erster Bauabschnitt 1975, 2. Bauabschnitt 1978), die Genehmigung und Einrichtung der Oberstufe (1979) und die Durchführung des ersten Abiturs 1982. 

Frau Hempel verschaffte sich durch ihren unermüdlichen, couragierten Einsatz für die Schule und ihre hohe fachliche Kompetenz sowie die enge Kooperation mit der Elternschaft und der Stadt Steinheim als Schulträger großen Respekt und Anerkennung. Unter ihrer Leitungentwickelte sich das noch junge Städt. Gymnasium Steinheim i.E. (im Entstehen) erfolgreich zu einem voll ausgebauten Gymnasium. Frau Hempel hat das Bildungsprofil und die Entwicklung der jungen Schule entscheidend geprägt. Sie konnte beim Eintritt in den Ruhestand im Jahre 1990 ihrem Nachfolger im Amt desSchulleiters, Dr. Jürgen Galle, ein gut organisiertes und in der lokalen Bildungslandschaft fest integriertes Gymnasium übergeben. Ihre Worte beider  Verabschiedung in den Ruhestand:„Dem Städtischen Gymnasium Steinheim wünsche ich für die Zukunft: Es möge innerlich lebendig bleiben, Frucht tragen und noch vielen Schülergenerationenzur Stätte einer guten Bildung und Erziehung werden."

Die Schulgemeinde gedenkt ihrer verstorbenen Gründungsdirektorin Inge Hempel mit großer Hochachtung und wird ihr stets ein ehrendes Gedenken bewahren.

Volkwin Müller

auf der Jahresveranstaltung des Ehemaligenvereins

am 8. April 2011

Songs & Acoustic Grooves

Termin unbedingt vormerken!

Singer-Songwriter  Volkwin  Müller  bringt   einen    feinen    Cocktail   aus    eigenen     Songs     und Meilensteinen   der   Rock-   und   Popmusik   auf   die   Bühne.  Durch   den   Schwerpunkt   auf   akustische Gitarre   &   Gesang   erfahren   die   Songs   eine   Intensität,   die   durch   den   bewussten   Verzicht    auf Elektronik den Blick für das Wesentliche preisgibt.

Der   sensitive   Gesang   von   Volkwin   Müller   und   sein   besonders   kraftvolles   und   auch   percussives Gitarrenspiel   verschmelzen   zu   einer   harmonischen   Einheit,   deren   große   Qualität   vor   allem   im Songwriting und dem Rhythmus liegt.

In   OWL   wurde   Volkwin   vor   allem   durch   sein   Projekt   „Volkwin   &  Co."   bekannt,   welches   er   mit seinem   ständigen  Duopartner,   dem   Percussionisten   Mike Turnbull,   sowie   weiteren   wechselnden Musikern      betreibt.   Mittlerweile    liegen   6   CD-Veröffentlichungen,        zahlreiche     Fernseh-     und Radioproduktionen hinter ihm. Sein Cover-Artwork der CD „Signale", welches vom Beatles-Freund, zweimaligen       Grammy-Gewinner         und   John-Lennon-Bassisent        Klaus     Voormann       exklusiv    für

Volkwin erstellt wurde, hat Preise gewonnen. Sein aktuelles Doppelalbum „Volkwin & Co. - Live" wurde zur CD des Monats im aktuellen MusikerMagazin gewählt.

Der in Detmold lebende Sänger und Gitarrist bietet neben Songs aus der Feder von ihm selbst eine Zeitreise mit bisher unbekannten Versionen von ausgewählten Meilensteinen der Rock- und Popmusik.   Seine   eigenen   Texte   sind   allgemeingültig,  poetisch,   treffend   und   berührend.   Volkwin Müller - unplugged und groovy - ein gereifter Musiker und Entertainer.


Hörproben und weitere Infos: 

www.myspace.com/volkwin

www.youtube.com/volkwino

www.volkwin.de

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die nächste Mitgliederversammlung ist am Freitag, 08.04.2011.

Sie beginnt um 19:00 Uhr im Städtischen Gymnasium Steinheim, und zwar in der neuen Mensa. Die Tagesordnung wird im März 2011 bekannt gegeben.

Toogle Left