Ehemaligenverein des Städtischen Gymnasiums Steinheim


Jahrgangstufentreffen des Abschlussjahrgangs 1989

Am 23. Mai 2009 war es soweit. 65 Ehemalige des Abschlussjahrgangs 1989 feierten ihr Wiedersehen.

Nach der Begrüßung auf dem Schulhof folgte ein Rundgang durch das Gymnasium. Unser  ehemalige Jahrgangstufenleiter Herr Schriever zeigte dabei auch die neu errichteten Klassenräume sowie die renovierte Sporthalle. Anschließend wanderten wir bei schönstem Wetter zur Bauernburg nach Ottenhausen. Dort wurde erst im Garten und zu später Stunde im Gewölbekeller das Wiedersehen gefeiert. Auch einige ehemalige Lehrer konnten wir bei diesem Treffen begrüßen. Wir haben uns sehr über ihr Kommen gefreut. Es gab viel zu erzählen und das nächste Treffen wird hoffentlich nicht 20 Jahre auf sich warten lassen.

Die Abiturientia des Jahrganges 1984 feierte in der Bauernburg.

Die Umbaumaßnahmen für die "Übermittag-Betreuung" sind angelaufen

Die Umbaumaßnahmen im Foyer der Schule für die Übermittag-Betreuung bzw. das Selbstlern- und Kommunikationszentrum für die Schülerinnen und Schüler sind bereits in den Sommerferien erfolgt. Das Konzept wird zurzeit in den Mitwirkungsgremien diskutiert und entwickelt.

Die neuen Räume - der Oberstufenraum im Eingangsbereich, die alte "Dunkelkammer" und der anschließende Klassenraum - wurden mit Glaswänden versehen, um mehr Helligkeit in die Schule zu bringen.  

Im Herbst dieses Jahres werden die Räumlichkeiten ausgestattet und neu möbliert. Wir werden in der kommenden Newsletter darüber berichten.

Einweihung des Erweiterungsbaues (Aufstockung) am 5. Juni 2009

Der lang ersehnte Erweiterungsbau wurde als Aufstockung im Sommer dieses Jahres fertig gestellt und am 5. Juni 2009 feierlich eingeweiht. Er verschafft unserem Gymnasium eine hervorragende schülergerechte Raumsituation. Die Klassen der Sekundarstufe I haben jetzt „ihren" eigenen Klassenraum, der nicht mehr zwischenzeitlich von den Oberstufenkursen in Beschlag genommen wird. Sie behalten einen festen Raum, den sie mit ihren Lehrerinnen und Lehrern gestalten, für die Zeit der Erprobungsstufe (Klasse 5 und 6) bzw. in der Mittelstufe (Klasse 7 bis 9). Der Oberstufenunterricht konzentriert sich nunmehr auf bestimmte Räume, so dass die Unterrichtsvoraussetzungen sich insgesamt sehr positiv entwickeln.

Die 6 neuen Unterrichtsräume beeindrucken durch ihre Helligkeit und Ausstattung. Die Schulgemeinde ist stolz auf die großen, modernen E-Boards; gibt es doch im ganzen Hochstift kaum ein Gymnasium mit einer solchen elektronischen, interaktiven Tafel. In der vorliegenden Stückzahl - die 6 neuen Räume und ein Computerraum sind damit ausgestattet - findet man sie zurzeit an keinem anderen Gymnasium in den Kreisen Höxter oder Paderborn.

Diese elektronischen Whiteboards verfügen zunächst über alle Möglichkeiten, die eine herkömmliche Tafel bietet. Statt mit Kreide, werden sie mit einem Spezialstift „beschrieben". Die moderne Technik mit dem ansprechenden Design stößt jedoch bei den Schülerinnen und Schülern auf großes Interesse, weckt ihre Neugier und motiviert unverkennbar zur aktiven Nutzung. 

Die entscheidenden Vorzüge liegen jedoch einmal  in der dynamischen Gestaltung des Tafelbildes, das jederzeit nachträglich korrigiert bzw. modifiziert werden kann. Darüber hinaus können alle Vorlagen - Texte, Bilder, Zeichnungen, Filme usw. - nicht nur präsentiert, sondern direkt in das Tafelbild integriert und weiter bearbeitet werden. Auch das Internet steht als scheinbar unerschöpfliche Informationsquelle direkt zur Verfügung. Auch diese Internetvorlagen können direkt in das elektronische Tafelbild integriert und bearbeitet werden. Ein ganz entscheidender Vorteil liegt jetzt darin, dass dieses Tafelbild abgespeichert werden kann und anschließend im Unterricht jederzeit wieder abrufbar ist bzw. auch Zuhause sowohl für die Lehrerinnen und Lehrern als auch für die Schülerinnen und Schülern zur weiteren Bearbeitung zur Verfügung steht. Damit eröffnen sich zukünftig ganz neue pädagogische Möglichkeiten.

Da bei den elektronischen Tafeln keine Kreide zum Einsatz gelangt, ist die Feinstaubbelastung dieser Unterrichtsräume deutlich geringer und das lästige Tafelputzen lässt sich nunmehr mit einem einfachen „Klick" erledigen.

Um die Voraussetzungen für den verstärkten Einzug der neuen Tafeln in den Unterricht zu schaffen, werden zurzeit gezielte Fortbildungen für die Lehrerinnen und Lehrer, aber auch für unserer Kooperationspartner (Sparkasse Höxter, Volksbank Bad Driburg - Brakel - Steinheim) angeboten.

Toogle Left