Ehemaligenverein des Städtischen Gymnasiums Steinheim


Zwei Fliegen mit einer Klappe

Mobiles Blockheizkraftwerk versorgt im Sommer das Freibad und im Winter das Gymnasium

Steinheim. „Mein Büro ist sonst immer eher kühl gehalten, aber eben war es so heiß darin, dass ich erst einmal die Fenster öffnen musste", sagte Hermann Brak, Schulleiter des Städtischen Gymnasiums Steinheim schmunzelnd. Grund für die ungewöhnliche Hitze in seinem Büro: Das moderne Blockheizkraftwerk, das ab sofort seine Schule mit Energie und Wärme versorgt.

„Damit schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe", erklärte Steinheims Bürgermeister Joachim Franzke, „denn der große Vorteil ist, dass wir das Blockheizkraftwerk an zwei Standorten einsetzen können." Von Mai bis September versorgt das Blockheizkraftwerk das Freibad, und von Oktober bis April das Gymnasium - es spart also eine Menge Energie und es soll sich schon in drei bis vier Jahren amortisiert haben. Die Stadt Steinheim investierte dafür 132.000 Euro, die sich auf die beiden Standorte verteilen. „Mit diesem Projekt betreiben wir den Einstieg in den Energy-Award", sagt Bürgermeister Joachim Franzke. Der European Energy Award - frei übersetzt: der Europäische Energie-Preis - ist ein Programm zur Zertifizierung von Städten und Gemeinden. Steinheim ist nach Brakel und Borgentreich die dritte Kommune im Kreis Höxter, die sich am European Energy Award beteiligt. „Wir wollen die Energieeinsparung weiter optimieren", verspricht der Bürgermeister. Da spielt das Blockheizkraftwerk, das gestern offiziell vorgestellt wurde, eine große Rolle.

In einem Blockheizkraftwerk (BHKW) werden gleichzeitig Wärme und Strom - also Kraft -erzeugt. Ein Erdgasmotor treibt einen Generator an. Die Wärme, die im Kühlwasser und in den Abgasen des Motors enthalten ist, wird genutzt, um die Räume des Städtischen Gymnasiums zu heizen. „Das funktioniert wie über den Kühler beim Auto", erklärt Norbert Tille, Fachingenieur für Heizung, Lüftung und Sanitär. Diese Abwärme, die beim Stromerzeugungsprozess in herkömmlichen Kraftwerken ungenutzt verpufft, macht das Blockheizkraftwerk so wertvoll. So wird auch die CO2- Emissionen, die bei der Energieumwandlung entstehen, um bis zu 30 Prozent reduziert. Ein Blockheizkraftwerk macht allerdings nur Sinn, wenn Strom und Wärme gleichzeitig gebraucht werden und das BHKW nah am Endverbrauche platziert ist.

Das BHKW ist mobil. „Morgens bauen wir es am Freibad ab, und abends steht es schon am Gymnasium. Das geht über die flexiblen Anschlüsse innerhalb eines Tages", erklärt Wilhelm Schrenner von der Stadt Steinheim, der versichert, dass das mobile Kraftwerk sicher „gegen Vandalismus" angebracht ist. Das BHKW produziert Strom und Wärme. Was zuviel produziert wird, wird ins Netz eingespeist. „Zurzeit heizen wir alle Räume des Gymnasiums nur über das Blockheizkraftwerk", sagt Martin Hartmann von der Stadtverwaltung.

 Fünf, die sich für Energieeinsparung stark machen: Steinheims Bürgermeister Joachim Franzke, Herman Brak, Rektor des Gymnasiums, Martin Hartmann und Wilhelm Schrenner (Stadtverwaltung) sowie Norbert Tille, Fachingenieur für Heizung, Lüftung und Sanitär, im neuen Blockheizkraftwerk am Gymnasium. FOTO: DIETER MÜLLER

Jahresveranstaltung des Ehemaligenvereins am  1.2. 2008

Nach Oliver Beerkenke (2005) und Thomas Wagner (2007) konnte für die dritte Jahresveranstaltung am 2.1.2008  Tanja Busse (Abi 1990) gewonnen werden.

Ihre Vita:

Dr. Tanja Busse,

geboren 1970 in Bad Driburg, aufgewachsen in Eversen, besuchte nach der Grundschule in Sommersell von 1977 bis 1990 das Städt. Gymnasium Steinheim, studierte Journalistik und Philosophie in Dortmund, Bochum und Pisa, promovierte 2000 zum Dr. phil. mit der Arbeit „Weltuntergang als Erlebnis. Apokalyptische Erzählungen in den Massenmedien vor der Jahrtausendwende",

volontierte 1992/93 beim Westdeutschen Rundfunk in Köln, wo sie seitdem als Autorin, Redakteurin und Moderatorin arbeitet, zur Zeit moderiert sie die Kultursendung Resonanzen auf WDR 3,

außerdem schreibt sie für Wochenzeitung Die Zeit und andere Medien.

2002 erschien ihr Buch „Melken und gemolken werden. Die ostdeutsche Landwirtschaft nach der Wende", im Berliner Chr. Links Verlag 2001,

2006 veröffentlichte sie „Die Einkaufsrevolution. Konsumenten entdecken ihre Macht" erscheint im Blessing Verlag. Sie lebt mit ihrer Familie in Hamburg, und geht gerne im Steinheimer Wald laufen, wenn sie ihre Eltern in Eversen besucht.

Treffen des "Pionierjahrganges" am 10. November 2007

Erstes Abitur am Gymnasium Steinheim vor 25 Jahren

Am 10.November 2007 feiert der „Pionierjahrgang" unserer Schule das am 26.6.1982 erlangte Abitur. Darüber hinaus sind alle eingeladen, die jemals Mitglieder dieser Klasse waren. Jürgen Fricke, Ernst Purrmann, Walter Quante und Karlheinz Schröder haben in den vergangenen Wochen versucht, eine möglichst vollständige Adressenliste zu erstellen, damit alle ein frohes Wiedersehen erleben können.

Jürgen Adam, Katja Baginski, Oliver Brand, Nicole Breker, Elisabeth Brosterhus, Mechthild Brüß, Maria Bruns, Regina Büngener, Uwe Deppenmeier, Gabriele Döpfner, Irmtraut Düwel, Jürgen Fricke, Christel Fröhleke, Uta Gemmeke, Michael Hansen, Birgit Hielscher, Karin Jakob, Jutta Krekeler, Volker Krome, Thomas Kropp, Helmut Lensdorf, Brigitta Lödige, Josefine Lödige, Fritz Mühlenberend, Hermann Niederbracht, Marc Overath, Andreas Peine, Monika Poppensieker, Ernst Purrmann, Walter Quante, Claudia Reinemann, Judith Riemen, Wolfgang Rohde, Claudia Schmidt, Petra Schneider, Karlheinz Schröder, Maria-Luise Sondermann, Martina Spier, Susanne Springer, Berthold Struck, Udo Strüber, Adolf Timmer, Claudia Wesemann, Sigrid Wiethoff, Anke Wolf, Andreas Wosnik

Eine Projektgruppe des Steinheimer Gymnasiums unterstützt das Lycée Amani  in Kalemie (Republik Kongo in Afrika). Der afrikanischen Schule konnte im vergangenen Jahr bereits mit 4000 Euro geholfen werden. 

Gemäß dem Motto „Kinder helfen Kindern" sind Schülerinnen und Schüler des Steinheimer Gymnasiums schon seit vielen Monaten sehr aktiv. Unter der Leitung von Frau Elisabeth Diekneite, Koordinatorin der Schule für die Afrika-Hilfe, konnten die engagierten Kalemie-Helfer eine erfolgreiche Bilanz ziehen. Die jungen Helfer präsentierten bereits im Oktober 2006 auf der Steinheimer Gewerbeschau das Unterstützungsprojekt für das Lycée Amani, einer Schule in der afrikanischen Republik Kongo in Kalemie mit über 1000 Lernenden. Mit unermüdlichem Einsatz wurden vom Team der Afrika-Hilfe am Stand auf der Gewerbeschau Bastelarbeiten verkauft und Spenden gesammelt. Es ergibt sich insgesamt ein Erlös von 3000,- Euro, der 2007 in die Kalemie-Projekthilfe fließen kann.

Schulleiter Hermann Brak lobte den engagierten Einsatz aller Beteiligten unter der Leitung von Frau Elisabeth Diekneite und sprach allen seinen herzlichen Dank aus, besonders aber den Kindern der Unter- und Mittelstufe, die mit ihren gebastelten Produkten zum Erfolg der Afrika-Hilfe besonders beigetragen haben. Im letzten Jahr konnten bereits 4000,- Euro aus dem Erlös des schulischen Sponsorenlaufs zum Start der Projekthilfe bereitgestellt werden. Die afrikanische Schule soll auch in Zukunft mit solchen und ähnlichen Aktionen weiter unterstützt werden. Die Hilfsgelder dienen vor allem zur Anschaffung von Unterrichtsmaterialien und zur Reparatur der Schule.

Das Foto zeigt die engagierten Schülerinnen und Schüler der Kalemie-Projektgruppe des SGS mit ihrer Koordinatorin Elisabeth Diekneite (r.h.), Lehrerin Gudrun Zabel-Groth (r.v.) und Schulleiter Hermann Brak (3. v. links) zusammen mit Herrn Jürgen Fricke vom Weltladen Steinheim (2. v. links) sowie Herrn Thomas Rebbe (links) vom Weltladen zusammen mit seiner kleinen Tochter bei der Übergabe des symbolischen Spendenschecks über 1000,- Euro für die Kalemie-Hilfe des Steinheimer Gymnasiums.

75 Abiturientinnen und Abiturienten haben im Juni 2007 die Reifeprüfung bestanden.

Unter Leitung von Schulleiter Oberstudiendirektor Hermann Brak haben in diesem Jahr am Städtischen Gymnasium Steinheim 75 Schülerinnen und Schüler erfolgreich ihre Abiturprüfungen abgelegt. Zum ersten Mal fanden die Prüfungen unter den Bedingungen des Zentralabiturs statt. Betreut wurden die Abiturientinnen und Abiturienten durch ihre Jahrgangsstufenleiter Willi Driemeier und Roswitha Zeus sowie durch den stellvertretenden Schulleiter Paul Jansen und den bisherigen Oberstufenkoordinator Günter Schneider.

Die Befürchtungen, die Schülerinnen und Schüler könnten den Anforderungen des Zentralabiturs nicht gewachsen sein, bestätigten sich nicht. Im Gegenteil, sie wurden gut auf die Abiturprüfungen vorbereitet und haben engagiert gearbeitet, um die Aufgabenstellungen angemessen zu bearbeiten. In vielen Fällen wurden die in der Qualifikationsphase erreichten Durchschnittsnoten nicht nur bestätigt, sondern übertroffen. 

Die Entlassungsfeier am 06. Juni 2007 begann mit einem ökumenischen Gottesdinst um 10.00 Uhr in der Steinheimer Pfarrkirche St. Marien. Fortgesetzt wurde die Feier aus Anlass der Verabschiedung der Abiturientinnen und Abiturienten mit der Übergabe der Abiturzeugnisse ab 11.30 Uhr in der Aula, dem sich ein Sektempfang im Foyer des Gymnasiums anschloss. Abends um 19.00 Uhr begann der festliche Abiturball in der Stadthalle Steinheim.

Folgende Schülerinnen und Schüler konnten ihre Reifezeugnisse in Empfang nehmen: 
Dominik Abitz, Schwalenberg; Miriam Adorf, Eversen; Janina Baginski, Wöbbel; Daniel Bchennati, Alexander Becker und Lea Beimdiek, alle Steinheim; Kristin Bläsing, Bergheim; Thomas Brak, Steinheim; Frederik Bräkling, Ottenhausen; Emel Cakmak, Grevenhagen; Christina Czerwinska, Steinheim; Christian Dirks, Bergheim; Ann-Kathrin Maria Disse, Vinsebeck; Robert Dux, Eversen; Andreas Enns, Steinheim; Sarah Fricke, Vinsebeck; Jan Viktor Friesen, Steinheim; Carina Frost, Ottenhausen; Andrea Gemmeke, Steinheim; Christoph Gräler, Rischenau; Anne Gröbing, Bergheim; Miriam Gröne, Papenhöfen; Donate Heer, Belle; Stephanie Herms, Wöbbel; Jens Hokamp, Lothe; Olga Janzen, Ruensiek; Miriam Kamp und Pauline Karch, beide Steinheim; Vanessa Klare, Lothe; Verena Koch und Freya Köhring, beide Schwalenberg; Frederik Köller, Rischenau; Maren Krüger, Alena Kuhfuß und Bernd Rouven Kuhfuß, alle Steinheim; Sebastian Kuhlmann, Billerbeck; Markus Lakemeyer, Eversen; Daniel Legler, Falkenhagen; Helena Lindhorst, Paenbruch; Lena Lödige, Steinheim; Niklas Lütkehölter, Lothe; Jana Mehlich und Thorben Meier, beide Steinheim; Julia Meyer, Bergheim; Florian Mock, Sandra Möller, Jana Mönikes und Carolin Nieswandt, alle Steinheim; Ilona Nissen, Bergheim; Jan Christopher Post, Wöbbel; Verena Postert, Steinheim; Henrik Prior, Belle; Julia Moira Radtke, Billerbeck; Friederike Redeker, Steinheim; Alexander Richert, Vinsebeck; Tobias Richtsmeier, Lothe; Benedikt Schelling, Steinheim; Andreas Schierbaum und Garlef Schierholz, beide Schwalenberg; Natalie Schmidt, Steinheim; Mona Schmitz und Xenia Schrock, beide Schieder; Nicolas Sievers und Theresa Sigges, beide Steinheim; Mark Sostmann, Sandebeck; Verena Sudau, Vörden; Jakob Teichrib, Schieder; Dennis Thiele, Steinheim; Annika Tölle, Schwalenberg; Simone Valentin, Steinheim; Alina Walbaum, Ottenhausen; Kirsten Waltemate, Schieder; Irina Warkentin, Lothe; Vera Wiedemeier, Steinheim; Sebastian Wittrock, Kollerbeck.    

Das Foto zeigt die Abiturientia 2007 - zugleich die etwa 70 neuen Mitglieder des Ehemaligenvereins -  des Städtischen Gymnasiums Steinheim mit den beiden Jahrgangsstufenleitern Roswitha Zeus (2. v. links) und Willi Driemeier (oben, 3. v. links).  

Toogle Left